Übersicht der bekanntesten Heilpflanzen und Tees und deren Wirkung

O bis Z

Petersilie
Als Tee 2 bis 3 mal täglich ca. 1 TL auf 1 Tasse Wasser kurz aufkochen und abgießen.
Petersilie wird gegen Nieren- und Blasenerkrankungen und bei Entzündungen der Harnwege verwendet. Sie ist sehr beruhigend und entwässernd. Petersilientee soll nicht während der Schwangerschaft verwendet werden.

Pfeffer
Pfeffer ist ein beliebtes Gewürz und aus unserer Küche nicht mehr wegzudenken. Neben den geschmacksverstärkenden Eigenschaften hat Pfeffer sehr aktivierende Wirkungen auf den Kreislauf und den Stoffwechsel. Er verhindert Arterienverkalkung und Senilität.

Pfefferminze
Als Tee 2 bis 3 mal täglich 1 bis 2 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, ca. 5 Minuten ziehen lassen und dann abgießen.
Pfefferminze hat krampflösende Eigenschaften und wirkt galletreibend und desinfizierend gegen Erreger. Sie wird daher gegen Störungen und Erkrankungen im Magen- Darmbereich, wie z.B. gegen Gallenerkrankungen, Durchfälle, Magen- und Darmkoliken  und sogar zur Beruhigung des Magens bei häufigem erbrechen verwendet. Sie wirkt sehr heilend gegen Erkältungskrankheiten und gleichzeitig lindernd und vorbeugend gegen Migräne, Nervenschmerzen und krampfartige Nervenerkrankungen. Pfefferminze lindert Hysterie und andere nervlich bedingte Stress- und Depressionserscheinungen. Als Gurgelmittel wird Pfefferminze gegen Zahnschmerzen und Entzündungen im mund- und Rachenbereich verwendet.

Ringelblume
Als Tee 1 bis 2 mal täglich mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, ca. 5 Minuten ziehen lassen und abgießen.
Die Ringelblume hat harntreibende Wirkung und lindert Darmerkrankungen. sie ist daher fester Bestandteil vieler Teemischungen.

Rosmarin
Als Tee 1 bis 2 mal täglich mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, nur kurz ziehen lassen und abgießen.
Rosmarin aktiviert und stabilisiert den Kreislauf und kräftigt das Nervensystem. Er beruhigt darüber hinaus zu Nervosität neigende Menschen, nimmt Aggressionen und Depressionen. Rosmarin sollte nicht über einen längeren Zeitraum regelmäßig verwendet werden, sondern nur für einige tage hintereinander einmal im Monat.

Salbei
Als Tee oder Gurgelmittel 2 mal täglich mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, ca. 5 Minuten ziehen lassen und abgießen.
Als Gurgelwasser eignet sich Salbei sehr gut bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum bis hin zu starken Mandelentzündungen und löst auch stark eiternde und schleimende Bronchialerkrankungen. Übermäßig schwitzende Menschen können Salbei als schweißhemmende Mittel verwenden. Während das konzentrierte Salbei - Öl niemals während der Schwangerschaft verwendet werden sollte, können Salbeigewürze und Salbeitees jederzeit bedenkenlos verwendet werden. 

Sanddorn
Sanddorn enthält sehr viel Vitamin C und sollte nur als unbehandelter Sanddornsirup eingenommen werden. Der hohe Vitamin C Gehalt des Sanddorns wirkt vor allem in nassen und kalten Monaten sehr vorbeugend gegen Erkältungskrankheiten und grippale Infekte. er ist ein Stärkemittel für den Organismus

Schlehe
Als Tee 2 bis 3 mal täglich mit 1 bis 2 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, ca. 5 Minuten ziehen lassen und abgießen.
Schlehe hat sehr krampflösende Eigenschaften und hilft ganz besonders gegen fortgeschrittene Magen- und Darmkrämpfe. Sie lindert starke Blähungen, Blähungskoliken und krampfhafte Verdauungsprobleme. Sie ist harn- und schweißtreibend und hat daher neben der reinigenden Funktion für den Organismus auch heilende Wirkungen gegen Blasenkoliken und Erkältungskrankheiten. Schlehe wird auch sehr gerne als Blutreinigungsmittel verwendet. Als Schleheschnaps ist Schlehe ebenfalls erhältlich und in Maßen getrunken ebenfalls wirksam.

Spitzwegerich
Als Tee 3 bis 4 mal täglich mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, ca. 5 Minuten ziehen lassen und abgießen.
Spitzwegerich hat sehr entzündungshemmende Wirkungen auf die Schleimhäute und lindert akute Erkrankungen der Atmungsorgane im Hals- Rachenraum.

Steinklee
Als Tee 2 bis 3 mal täglich mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, ca. 5 Minuten ziehen lassen und abgießen.
Steinklee eignet sich als vorbeugendes Mittel gegen Venenerkrankungen und Krampfadern. Er lindert auch Hämorrhoiden. Steinkleetee sollte jedoch nur für max. 7 Tage im Monat verwendet werden.

Stiefmütterchen
Als Tee jeweils morgens und abends  2 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, 2 bis 3  Minuten ziehen lassen und abgießen.
Stiefmütterchen haben neben harntreibenden Wirkungen auch sehr blutreinigende Eigenschaften. Besonders bei akuten, chronischen und allergischen Hauterkrankungen haben Stiefmütterchen vorbeugende und heilende Kräfte. Hierbei wird der Tee äußerlich zum Tränken von Mullkompressen verwendet. Dies gilt auch für Säuglingsekzeme und Milchschorf.

Tausendgüldenkraut
Als Tee 2 bis 3 mal täglich 1 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, ca. 5 Minuten ziehen lassen und abgießen.
Dieses Heilkraut wird als Magenmittel gegen eine Vielzahl von innerlichen Erkrankungen verwendet. So z.B. gegen Magen- und Darmstörungen, Leber- und Gallenleiden.

Thymian
Als Tee 4 bis 5 mal täglich  1 bis 2 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen, ca. 5 Minuten ziehen lassen und abgießen.
Thymian ist ein altbewährtes Hustenmittel. Er wirkt sogar bei Keuchhusten, Bronchial- und Kehlkopfkatarrh und andere unangenehme, kratzende, schleimende und stark reizende Hustenerkrankungen. Er eignet sich auch sehr gut zum Mundausspülen gegen Mund- und Schleimhaut-Infektionen und als Zusatz zu Kräuterbädern. Thymian ist Bestandteil in nahezu aller Husten- und Erkältungsmittel.

Wacholder
Als Tee oder Essenszusatz 2 mal täglich 1 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser aufgießen und ca. 5 Minuten ziehen lassen, abgießen. Wacholder ist auch ein beliebtes Gewürz.
Wacholder hat sehr stark lindernde und heilende Wirkungen gegen chronische Stoffwechselstörungen, Gicht und rheumatische Leiden. Er ist sehr harntreibend, entwässernd, appetitanregend und verdauungsfördernd. Wacholder hat neben seinen desinfizierenden  und belebenden Eigenschaften auch sehr lindernde Wirkungen auf Erkältungskrankheiten. Auf dem Markt befindlicher Wacholderspiritus wird sehr gut als natürliches Heilmittel zum Einreiben gegen Ischiasbeschwerden, Hexenschuss und rheumatische Leiden verwendet.

Waldmeister
Zum Einnehmen als Kaltgetränk morgens und abends 1 Tasse ca. 2 TL auf 1 Tasse Wasser kalt ansetzen und über Nacht ziehen lassen, abgießen.
Waldmeister hat harntreibende Eigenschaften und wird bei Harnwegserkrankungen und Wassersucht verwendet. Darüber hinaus ist Waldmeister ein leichtes Beruhigungsmittel, welches wie Balsam für die Nerven wirkt und gleichzeitig für gesunden und erholsamen Schlaf sorgt.

Weide
Als Tee 2 bis 3 mal täglich 1 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen und ca. 5 Minuten ziehen lassen, abgießen.
Weide hat fiebersenkende Eigenschaften und lindernde Heilwirkungen gegen grippale und rheumatische Gliederschmerzen. Sie dient auch als Heilmittel gegen Magen- und Darmerkrankungen und lindert starke Magengeschwüre. Als Spülung heilt Weide Zahnfleischbluten, empfindliche Zahnhälse und kräftigt das Zahnfleisch (Paradontose)

Weißdorn
Als Tee 2 bis 3 mal täglich 2 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen und ca. 5 Minuten ziehen lassen, abgießen.
Weißdorn hat sehr beruhigende, heilende und vorbeugende Wirkungen auf die Herzmuskulatur. Er wird gegen Durchblutungsstörungen und Herzrhythmusstörungen verwendet und bewahrt vor Altersherz. Gleichzeitig senkt Weißdorn den Blutdruck. Es wird auch zum Heilen von den Hirngefäßen angewendet. Weißdorn heilt Lähmungserscheinungen, Senilität und Schwachsinn. Weißdorn kann über längere Zeit hinweg ohne Nebenwirkungen verwendet werden und ist daher ein beliebtes Vorbeugemittel.

Zimt
Dieses beliebte Gewürz stammt aus Ceylon und wird vorwiegend zur Weihnachtszeit eingesetzt. Zimt hat sehr antiseptische Wirkungen gegen Bakterien und Viren. es hilft auch bei Verdauungsproblemen.   Zimt reguliert den Blutzuckerspiegel und kräftigt die Bauchspeicheldrüse.

Zinnkraut, Schachtelhalm
Als Tee 2 bis 3 mal täglich 1 TL mit 1 Tasse kochendem Wasser übergießen und ca. 15 Minuten aufkochen und dann 5 Minuten  ziehen lassen, abgießen.
Zinnkraut wird sehr gerne gegen Nieren- und Blasenerkrankungen und bei Erkältungserkrankungen aller Art eingesetzt. Außerdem wirkt dieses sehr lindernd und heilend bei Lungenerkrankungen, Lungenentzündungen und Lungentuberkulose.